Interview August 2018

NEMIC

Unser Artist of the Month im September ist NEMIC. Als Leiter und Resident-DJ bei RauteMusik.FM/Techhouse hat er sich bereits bei einer breiten Zuhörerschaft einen Namen machen können. Für alle die dich noch nicht kennen, stell dich doch kurz mal vor.

Hallo liebes Elevator-Team, ich bedanke mich erstmal für euren Support und das Interview. Mein Name ist Simon alias NEMIC, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Greven im schönen und idyllischen Münsterland. Meine Liebe zur Musik und dem DJing begann mit 14 Jahren.

Deine musikalischen Schwerpunkte liegen im Bereich Deep- und TechHouse, sowie im melodiösen und harten Techno, obwohl du ursprünglich mit Hardstyle / Hardcore angefangen hast. Hat sich der Musikgeschmack Deines Radio-Publikums ähnlich verändert?

Puh, das ist eine gute Frage. Es kann sein, dass sich der Geschmack mitverändert hat. Jedoch kann ich nicht sagen, ob ich derjenige war, der sie dazu verleitet hat. Im Laufe der Zeit verändert sich der Musikgeschmack. Bis vor zehn Jahren, als ich noch Hardstyle und Co aufgelegt habe, hätte ich niemals gedacht, dass ich irgendwann vorzugsweise Deep-, TechHouse und Techno auflegen werde. Jetzt bin ich „zu Hause“.

Mit welchem Equipment hast du damals deine DJ-Karriere gestartet?

Mit 16 Jahren hatte ich für mein erstes Equipment einen Ferienjob angenommen. Als ich mir das Geld zusammen gespart hatte, ging es direkt zu euch. Auf dem Weg nach Hause waren dann zwei Reloop RP-1000 Turntables in der Silber-Edition und ein Behringer VMX-200 im Gepäck. Aktuell habe ich zwei Technics SL1210 MK2, zwei CDJ's 400er, einen Pioneer DJM-800 und einen Pioneer RMX-1000 zu Hause.

Neben deiner Radio-Residenz bespielst Du auch diverse Veranstaltungen. Was war dein bisher größter Meilenstein?

Mein größter Meilenstein, hmmm. Eigentlich waren es die Gigs auf der Nature One und der diesjährigen Ruhr-in-Love. Aber die, die mir am besten in Erinnerung geblieben ist, waren auf dem Utopia Island, wo ich neben Konstantin Sibold und Stephan Bodzin auf der Bühne stand. Wobei, ehrlich geschrieben, liebe ich eher die kleinen und intimen Club-Gigs, wo die Resonanz der tanzenden Meute direkt rüberkommt. Ich hoffe, dass ich in der nächsten Zeit mehr Möglichkeiten bekomme, in Clubs auflegen zu können.

Sicherlich erhälst du viel Feedback durch deine Radioshows. Hat dir dieses Feedback in der Auswahl deiner Tracks geholfen oder orientierst du dich da mehr an deinen Kollegen?

Weder noch. Wenn ich mir Musik auf den bekannten Plattformen kaufe, höre ich mir jeden einzelnen Titel an und lausche, was der Produzent dabei gefühlt und sich dabei gedacht hat, das ist ganz besonders bei meliodösem Sound der Fall. Wenn der Funke dann rübergsprungen ist, wird der Button gedrückt.

Sind für dich bisher Eigenproduktionen ein Thema gewesen oder beschränkst du dich ausschließlich auf das DJing?

Haha, oh ja. Auf meiner Festplatte sind etliche Projekte, die ich gestartet habe. Leider schaffe ich es nicht, diese irgendwie fertig zu bekommen, da ich in dem Fall echt selbstkritisch bin.

Mit welchem Equipment legst du vorzugweise auf? Gibt es zur Zeit Hardware, die du unbedingt in deinem Setup integrieren möchtest?

Vorzugsweise lege ich gerne mit den Pioneer CDJ-2000 Nexus 2, sowie dem Pioneer DJM 900 Nexus 2 auf und diese kommen irgendwann auch in mein Setup, obwohl mich die Denon SC5000 auch schon irgendwie reizen. Ich muss sie mal bei euch testen.

Woher kennst du den Elevator und was verbindest du damit?

Ich komme aus der direkten Umgebung – wer euch da nicht kennt, hat sein Leben verpennt. Was ich bei euch ganz besonders schätze ist die Kundenbetreuung, da ihr ja selber vom Fach seid. Wenn man Fragen hat, wird einem professionell und mit Rat und Tat geholfen.

Danke für das Interview und viel Erfolg für die Zukunft wünscht dir dein Elevator Team!

Ich habe zu danken!

© 2019 Elevator