Interview August 2017

Tom Rhythm

Hallo Tom Rhythm. Du bist DJ und Produzent und schon seit Langem in der Szene unterwegs. Die Leute sind von dir einen harten Techno Sound mit Acid Anteilen gewohnt, den du auch regelmäßig in Form von Veranstaltungen und Live-Sets deiner Zuhörerschaft zukommen lässt. Für alle die dich noch nicht kennen, stelle dich doch kurz einmal vor!

Hallo Elevator Team, vielen Dank erst mal für euren Support und dieses Interview. Mein Name ist Thomas, ich trete unter dem Künstlernamen Tom Rhythm auf. Ich bin 43 Jahre alt und komme ursprünglich aus Köln. Nun lebe ich im schönen Herzen von Bayern in der Oberpfalz und lege am liebsten einen Sound der etwas härteren Gangart auf.

Du veröffentlichst regelmäßig auf Mixcloud deine Podcasts mit über einer Stunde Material Hard Techno. Gab es zuvor schon Podcasts, die du regelmäßig geführt und hochgeladen hast?

Meine Leidenschaft zum Auflegen hat bereits vor 25 Jahren angefangen. In der Zwischenzeit folgten DJ-Sets auf Plattformen wie SoundCloud, Mixcloud, Beatport und anderen diversen Seiten. Mit dem Produzieren habe ich erst um die Jahrtausendwende bei der Newcomer-Plattform MyOwnMusic begonnen. Der lockere Austausch mit anderen Künstlern dort hat mich sehr bei dem Erlernen des Produktionshandwerks motiviert und weitergebracht.

Du bist schon seit Jahren fleißig in der Szene unterwegs. Gibt es einen Club oder eine Partyreihe, an die du dich gerne zurück erinnerst?

Gerne erinnere ich mich an das Löwenherz und den Coreclub zurück, in dem ich als Resident eine wirkliche gute Zeit verbracht habe. Zur Zeit bin ich ebenso Feuer und Flamme für unsere aktuelle Partyreihe, der Secret Rave Society. An dieser Stelle möchte ich mich aber auch für den stetigen Support derer bedanken, die mir immer den Rücken gestärkt haben. Danke Daniel, Kai, Martin und Heinrich. Und natürlich auch ein fettes Dankeschön an meine Zuhörer und Fans!

Was gehört für dich zu einem gelungen Set dazu, oder anders gefragt, worauf legst du Wert bei deinen Sets? Verfolgst du da eine ganz bestimmte Philosophie?

In meinen Sets setze ich mir keine Grenzen. Ich spiele gerne Tracks von Newcomern parallel zu den Releases namhafter Produzenten. Der Sound muss zu der bespielten Crowd passen, um diese auf eine gewisse spirituelle Reise mitnehmen zu können. Dabei lege ich mich auch nicht unbedingt auf den einen ganz spezifischen Sound fest. Den passe ich der aktuellen Situation gerne mal an.

Ist bei dir momentan was an eigenen Produktionen in Planung, auf die wir uns freuen können?

Ich produziere sehr gerne in meiner Freizeit. Der Fokus liegt aber momentan ganz klar beim Auflegen. Zukünftig schließe ich aber Veröffentlichungen nicht aus.

Als Einsteiger ist es oft nicht leicht, den ersten Schritt in Richtung Clubauftritt zu machen. Was ist für dich elementar, um die Rolle eines DJ's zu erfüllen?

Ich bin ein DJ der alten Schule, allerdings empfinde ich es für wichtig, als DJ mit der Zeit zu gehen und seine Augen nicht vor den aktuellen technischen Entwicklungen zu verschließen. Angefangen habe ich meine DJ Karierre damals mit Vinyl, ergänzte es irgendwann mit Timecodes, bis ich letztendlich beim komplett digitalen Auflegen angekommen bin. Zur Zeit lege ich mit einem Setup bestehend aus dem Native Instruments S8, Maschine Mk und Maschine Jam auf. Durch die in den letzten Jahren aufgekommene Technik haben sich die Möglichkeiten für den DJ stark erweitert. Diese ermöglichen nun eine ganz andere, lebendigere und kreativere Herangehensweise an die Kunst des DJing.

Meines Wissens nach warst du auch einige Zeit in Münster sesshaft. Gab es eine Veranstaltung, die du hier bespielt, oder auch nur gerne besucht hast?

In Münster gab es einige tolle Momente im Fusion Club, Depot und dem Cosmic Club. Allgemein ist der Hawerkamp ein sehr faszinierendes Gelände. Münster ist eine ganz besondere Stadt mit einem besonderen kreativen Flair. Als Studenten-Stadt ist diese eben auch sehr weltoffen. Ich erinnere mich gerne an die Zeiten in Münster zurück und freue mich ebenso jedes mal, wenn ich dort wieder zu Besuch sein kann.

Woher kennst du den Elevator und was verbindest du damit?

Der Elevator hat mich damals in der Zeit in Münster sehr geprägt. Im Vinylstore habe ich sehr viel Zeit verbracht. Gerne erinnere ich mich an die lockeren Gespräche dort mit DJ Lars Nielsen und Steve Stix. Bis heute hat mich der Elevator geprägt. Ich verfolge mit großem Interesse eure Blogs und Artikel. So bleibe ich immer gut informiert, und behalte den Überblick über die technischen Fortschritte auf dem Musikmarkt. Diese Informationen sind für mich sehr wertvoll, um weiterhin als DJ und Produzent am Ball zu bleiben.

Danke für das nette Interview und viel Erfolg für die Zukunft wünscht dein Elevator Team!

Ich danke euch!

© 2017 Elevator